Allgemeine BeschreibungDas Gebiet ist hinter dem Szársomlyó Gebirge Richtung Nagyharsány geöffnet, in einem beschützten Tal befindlich.  Es ist Teil der Fekete Gebirge, welche sich auf insgesamt 25 ha ausdehnt und fast ausschließlich nur im Besitz der Gere-Familie ist.  Das ehemalig bekannte Gebiet hat seinen Namen über einer hier wirtschaftenden Familie bekommen, und ist auch als Opfer des Großwirtschaftes gefallen, denn es lag über 40 Jahren brach. Die Wiederherstellung und Neuanpflanzung des Gebiets hat Attila  Gere im Jahre 1998 angefangen. Die erste Weinlese war in 2001 erfolgt.

Dieser Flur liegt höher als seine Gefährten,  denn die Höhe über dem Meeresspiegel betrifft 230-250 Meter. Ein wirklich steiles (15-20%) Gebiet mit südwestlicher Lage. Grundstoffe des Spitzenweins der Kellerei – des KOPÁR Cuvée -  stammen zum Teil aus dieser Gegend.

Boden: Der Boden ist auf einer Grundboden von Kalkstein-Dolomit erstreckende Löss und Rotlehm. Mit dem Löss vermischt sich auf einigen Orten Dolomit aus dem Trias, Kalkstein und Jurakalkstein.  Auf dem ganzen Gebiet sind die Mengen von Kalksteinbröcken zu beobachten, welche teilweise die Größe einer Faust aufweisen. Diese resultieren einen an Mineralstoffen sehr reichen Wein.

MikroklimaWegen der höheren Lage ist es etwas kälter, als die Kopár Flur, aber ansonsten verfügt es über ähnliche klimatische Eigenschaften.

Angepflanzte Rebsorten: Portugieser, Merlot, Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Syrah.

Kultivierung: Mittelhohe (70 cm) Spalier-Kultivierung, Zwillingsrebenanpflanzung, 7.200 Reben/ha.

This post is also available in: Ungarisch, Englisch