© photo: Halek Mira

Villányer Weingegend

Auf Ungarns südlichstes Weingebiet wurde schon in der Zeit der Römer Weinanbau getrieben. Die Ansiedlung der deutschmündigen Bevölkerung, die Schwabenzug im 18. Jahrhundert brachte eine bedeutende Veränderung im Weinanbau und Winzerei mit sich. Dieser Zeit sind auch die bis heute berühmten Kellerreihen gebaut worden. Nach der Reblaus-Katastrophe war die Rebenveredelungsarbeit vom Grafen Zsigmond Teleki eine wichtige Station in der Geschichte von Villány, welche auch einen internationalen Ruhm das Weingebiet verschaffen hat. Das Leben am Weingebiet fing zu blühen an. Die auf Hunderte von Jahren alte Traditionen basierende Familienbetriebe und Weinproduktion wurde von Händler und Weinverkäufer zusammengehalten, so dass die Weine von Villány auf vielen Plätzen der Welt befindlich waren.

Während der Zeitalter der Großwirtschaft und landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften wurden die Familienkleingüter verstaatlicht, und mit diesem Schritt war der qualitätsvoller, handwerklicher Weinanbau in Villány praktisch zu Ende. Nach der Wende ab Anfang der Neunziger Jahre kamen die Familienbetriebe in Villány wieder zu leben. Diese Wirtschaftler, unter anderem auch Attila Gere, haben mit gemeinsamer Anstrengung die Qualität der Villányer Weine mit Wiederbelebung der Traditionen wieder in die Weltspitzenklasse gehoben.

Heutzutage werden die Hügel in der Umgebung von Siklós und Villány mit fast 2500 Hektaren von Rebfläche bedeckt. Für Villány sind überwiegend blaue Rebsorten, derweilen für Siklós eher weisse Rebsorten charakteristisch, aber das Weingebiet selbst ist grundsätzlich wegen der körperreichen Rotweine bekannt.

Klima

Kontinentales Klima mit submediterranen Einflüssen. Das Wetter ist warm und trocken, mit einer ziemlich langen Vegetationsperiode charakterisiert. In Temperatursumme und Licht ist es das reichste Weingebiet in Ungarn. Die Wärme von aus mehreren Seiten geschützten Hügeln wird von – aus dem Mittelmeerraum hereinströmende – warme Luft verstärkt, und schafft einen völlig einzigartigen submediterranen Mikroklima.

Boden

Auf einer Grundlage von Kalkstein erstreckende, in größter Menge Löss und Rotlehm enthaltender Boden. Mit dem Löss vermischt sich auf einigen Orten Dolomit aus dem Trias, Kalkstein und Jurakalkstein. Eine Eigentümlichkeit des Weingebietes ist die Anwesenheit der geothermischen Wärme (Erdwärme). Im Gegensatz zu durchschnittlichen Böden (welche 1oC auf jeden 33 Meter beträgt) erwärmt sich der Boden hier mit 1oC auf jeden 10-12 Metern Richtung Erdinnere. Die ganze Weingegend ist reich an Heißwasserquellen, und der Boden ist reich an Wasserrinnen.

Rebsorten

Weisse Reben: Welschriesling, Chardonnay, Lindenblättriger, Rheinriesling, Pinot Blanc, Sauvignon Blanc, Gewürztraminer, Muscat Ottonel, Királyleányka, Müller-Thurgau, Zengő, Pinot Gris, Muscat Lunel, Grüner Velteliner, Leányka, Cserszegi fűszeres.

Blaue Reben: Portugieser, Blaufränkisch, Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Merlot, Pinot Noir, Kadarka, Zweigelt, Syrah, Medoc Noir.

This post is also available in: Ungarisch, Englisch