Zuerst wurde die positive Wirkung des Traubenkerns auf dem menschlichen Körper vom ungarischen Nobelpreisträger, Dr. Albert Szentgyörgyi in 1936 beschrieben. Er drückte zum ersten mal die Aussage aus, dass wahrscheinlich der Traubenkern am meisten natürlichen Antioxidanten enthalt.

Die Kellerei von Attila GERE beschäftigt sich seit 2010 mit Bearbeitung der als Abfallprodukt der Weinherstellung betrachteten Traubenkern- und Schale. Dieser Prozess heute wird gänzlich im eigenen Betrieb der Kellerei ausgeübt, mit eigenen Rohstoffen aus nach Bio-Richtlinien angebauten Rebflächen.

Aus dem Traubenkern wird erstens Traubenkernöl, zweitens Traubenkernmehl gefertigt.  Aus dem gesammelten Kerne pressen wir zuerst das Öl, danach wird es gemahlen. Da der Traubenkern im ganzen Form oder nur einfach zerschnitten seine positive Wirkung nicht ausführen kann, deshalb ist es definitiv nötig, pulverisiert zu werden. So können die innen befindlichen Wirkstoffe aufkommen, und im Organismus gelangend können sie einfacher und auf einer größeren Fläche mit unserem Darmsystem in Berührung kommen und die Absorbtion erfolgt auch viel einfacher.

Die Kellerei von Attila Gere und die Universität Pécs haben zusammen eine Untersuchung bezüglich den Gere Traubenkern- und Schalenmehl geführt, aufgrunddessen die nachstehende Zusammenfassung entstanden ist:

Universität Pécs (PTE) Zusammenfassung über die Gere Traubenkernprodukte

“Die Traubenkern- und Traubenhaut Extrakte wurden durch ihre Herzgesunde und Anti-Krebs- Eigenschaften bekannt. Sie überragen die Antioxidantien Eigenschaften von Vitamin C oder Vitamin E. Sie spielen aber auch eine wichtige Rolle bei der Aufbewahrung der Gesundheit durch ihre anderen vielfaltigen positiven Auswirkungen.

Traubenkernextrakt beinhaltet auch Procianidol Oligomer ( PCO ) anders genannt Proanthocyanidin oder wie es früher genannt wurde Pycnogenol, die wahrscheinlich eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung von Herzkrankheiten und Krebs spielen.

Traubenkern beinhaltet Bestandteile, die sich sowohl im Wasser als auch im Fett auflösen, das Traubenkernextrakt, dringt durch die Zellmembran, und somit übt es eine antioxidative Wirkung im ganzen Körper aus. Das ist eine der Substanzen, die in der Lage ist, durch die Blut- Hirn-Schranke durchzukommen und schützt so es die Gehirnzellen vor den zerstörerischen Wirkungen der freien Radikalen.

Traubenkern- Extrakt kann Herzinfarkt und Schlaganfall-Risiko reduzieren, stärkt die Kapillaren, verbessert die Durchblutung, lindert die Symptome von Diabetes-Komplikationen entwickelten Nervenschäden und das Kribbelgefühl in den Gliedmaßen.

Laut mehreren Studien hat Traubenkernextrakt auch Anti -Krebs-Wirkung. Als Antioxidans schützen PCOs vor solchen Auswirkungen, die  bei Entstehung von Krebs eine Rolle spielen können.

In der vorliegenden Studie wurde bewiesen, dass die Gere Traubenkernen und Traubenschalenpulver solche antioxidativen Verbindungen enthalten ( Quercetin, Malvidin, Rutin, Resveratrol ), die laut Daten der Fachliteratur die wichtigsten Antioxidantien in den Weintrauben sind.

Tierforschungen haben ihre Hemmwirkung bei Entzündungsprozessen, wie bei Krebsentwicklung und ihre positive Auswirkung bei der Hemmung von Herzschädigungen klar bestätigt.

Auf dessen Grundlage ist der regelmäßige Verzehr von diesem Extrakt empfehlenswert.  Laut der aktuellen Daten der Fachliteratur hat Traubensamenpulver keine Nebenwirkungen. Bei Überdosierung treten auch keine Vergiftungssymptome auf.

Obwohl keine Forschungen am Menschen durchgeführt werden, wird laut Literaturdaten die tägliche Einnahme der Pulver in einer Menge von 3 bis 5 g empfohlen.”

Universität Pécs, Fakultät für Gesundheitswissenschaften:

Chemische, analytische Untersuchung und vorklinische Phasenuntersuchung von Gere Traubenkernen und Traubenschalenpulver.

Zusammenfassung

Über die positive Lebenswirkung des Traubenkerns sind noch etliche weitere Publikationen entstanden. Im Jahre 2009 ist ein wissenschaftlicher Artikel entstanden (im Clinical Cancer Research Magazin), über die Wirksamkeit der im Traubenkern befindliche Wirkstoffe – Polyphenole – laut welchen diese binnen einem Tag 76% der unter Laborumständen produzierte Leukämiezellen vernichtet haben.

Dr. László Márk, Leiter des Analytischen Labors der Institut für Biochemie und medizinische Chemie an der Universität Pécs, mittlerweile auch Teilnehmer der Untersuchung über Traubenkern und Rotweine, im Partnerschaft mit der Kellerei von Attila Gere, hat sich folgendermaßen über die Untersuchungsergebnisse bezüglich des Traubenkerns geäussert:

Wir haben die Polyphenole in Villányer Rotweine seit 2004 untersucht. Diese Stoffe schützen den Herz und Gefäßsystem, und wie es sich herausgestellt hat, verringern sie die Insulinresistenz bei Diabetes Typ 2. Unter diese Polyphenole ist auch der bekannte Rezveratrol zu finden: über dieses Molekül hat sich zuerst bestätigt, dass es positive medizinbiologische Wirkungen hat.  Diesen polyphenolischen Komponenten ist das sogenannte „French Paradox“ zu verdanken, dass heisst die Tatsache, dass obwohl die Franzosen viele fettige Speisen konsumieren, das Risiko der Krankheiten mit Herz- und Gefäßsystem verbunden, und die Zahl der Erkrankungen bei ihnen relativ gering ist. Laut der Untersuchungen ist das auf den gemässigten Weinverzehr zurückzuleiten, nämlich die vom Wein absorbierte Polyphenole verteidigen den Körper. Während der Untersuchung der Traubenkernpulvern haben sich genau dieselbe positive Wirkungen bewährt, wie bei den Polyphenolen der Wein.“

Zu den weiteren wohltuenden Substanzen des Traubenkerns gehören unter anderem Boron, Bioflavin, Vitamin P, Kalium, Natrium, Calcium, Magnesium, sowie weitere Mineralstoffe, wie Eisen, Zink, Molibden, Mangan u.s.w., welche mit den Polyphenolen zusammen unser Nervensystem schützen.

GERE Traubenkern Video

)

This post is also available in: Ungarisch, Englisch